Der Anfang...

Alles fing an mit einer Geburtstagsfeier. Wann es genau war, weiss keiner mehr. Es dürfte Januar 2001 oder sogar Dezember 2000 gewesen sein, da sprach ein Kumpel einen anderen an, ob er Lust hätte, ihm bei seiner Geburttagsfete zu helfen. Der junge Mann suchte Räume für ein Treffen mit seinem Computer-Freunden.

Und da fing das Ganze an.

Kurz darauf war LUSC geboren. Die Geschichte ist aber nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint. Der Zweitgenannte hat es nicht für nötig gehalten, seinem Kumpel so entgegen zukommen, wie der sich das vorstellte, also schlug er ihm einen Deal vor. Die Party fand statt, nur war es nicht als Geburtstagsfete deklariert, sondern als Installationsparty und war letztendlich das erste Treffen der LUSC.

Wörtlich war das Ganze so:

Kurzhaariger: Du sachmal, kannst du da was machen damit ich im JuZe die Party schmeissen kann …. *traurigschau*
Langhaariger: Hm, was hast du denn da vor ?
KH: Na ja… Will ein paar Leute einladen… Bissel mit Computer spielen…
LH: So was wie Zock-Session…?
KH: Ne ne… nicht Zocken… obwohl das waere 'ne Idee…
LH: Ja was hast du denn vor? *langsamgenervtsei*
KH: Eigentlich wollte ich den Leuten von der Schule Linux zeigen…
LH: Warum denn nicht gleich ne Install-Party?
KH: Install…was ?

Nachdem der KH seine Erklärung bekommen hatte war klar, dass es das erste Treffen geben würde. Spontan ist ein IRC Channel entstanden; es gab schon einen mit einem seltsamen Namen, der seine Abstammung bei einem Freundenschrei eines Debian-Entwicklers bekommen hatte. Dieser Name war jedoch etwas unpassend fuer etwas Serioeses. Da die Freunde jedoch das Ganze ernst nehmen wollten, kam dann auch die Idee mit dem Namen #lusc.de.

Dieser Debian Fuzzy wurde dann auch als Mitglied verpflichtet. Dazu kam auch ein durch Diplomangst gestresster Halbitaliener und ein windowsverseuchter Brasilianer. Die Party wurde organisiert und der obengenannte KH hat seine Geburtstagsfete nicht bekommen, aber dem war es auch egal.

Bei der Party kam noch ein sicherheitsbewusster Abiturient (keiner weiss woher er die Info hatte, aber seine Bestechung war ausreichend, um ihn als Mitglied anzuerkennen). Es kam auch ein Mandrake-Entwickler dazu, der nach langem Weg in uns Gleichgesinnte finden konnte und prompt den ganzen Abend bei uns blieb.

LUSC war geboren .

Und hier sind wir! Leben und freuen uns über die Tatsache, dass es Spass macht, zusammen Zeit zu verbringen und gemeinsam etwas Sinnvolles zu tun.

Es geht weiter...

Eines muss ich klarstellen :

Wir sind keine FREAKS !!!

Etwas Grundlegendes :

Eigentlich sind wir ganz normale Leute wie du, aber ! :) natürlich nur aus unserer Sicht der Dinge. Aus diesem Grund möchte ich an dieser Stelle die ganze Sache etwas verdeutlichen.

Wie damals am Anfang der 90er, als jeder mit langen Haaren als Drogenjunky bezeichnet wurde, so wird heute jeder, der länger als 3 Stunden vor dem Computer verbringt, sofort als Freak bezeichnet. Andere Leute, die etwas über einen längeren Zeitraum machen, nennen wir doch auch nicht Freaks.

Viele können einfach nicht verstehen, dass wir unser Hobby leben und dabei ist das eigentlich ganz einfach: dir gefällt etwas und du machst es .

Dass wir mit Computern bzw. mit dem Betriebssystem Linux was zu tun haben, ist eine andere Geschichte :).

Die LUSC Mitglieder kommen alle aus dem Großraum Schwabach. Alle sind von der jungen Generation (von einigen Ausnahmen abgesehen…) und verstehen alle Spaß. Wie Ihr dem Artikel entnehmen könnt , treffen wir uns meistens um Spaß zu haben, und nicht, um wild in der Gegend herumzuprogrammieren.

Wir haben unsere Vorlieben und leben sie auch aus :) ( im Gegensatz zu vielen anderen). Dabei kennt der Spaß bei uns keine Grenzen. Es ist öfters bewiesen worden, dass wir nicht nur mit Computer Spaß haben können. Natürlich ist Linux ein grosser Bestandteil unseres Daseins, aber ich will nur klarmachen, dass es nicht das einzige ist.

Unser Ziel ist es, den Um- und Einsteigern Linux näherzubringen und aufzuzeigen, dass man ein gutes Betriebssystem auch ohne viel Geld und komplizierte Lizenzbedingungen haben kann. Darüberhinaus möchten wir alle „Linux-Interessierten“ zusammenbringen.

Wer Lust hat, sollte einfach mal vorbeischauen.